Das Verfahren

Profilingvalues – wissenschaftliche und ganzheitliche Potenzialdiagnostik

Es handelt sich um ein wissenschaftlich fundiertes und validiertes Instrument mit dem die gegenwärtige Situation als auch die Potenziale von Menschen prägnant erfasst und dargestellt werden können. Das Verfahren ist nicht manipulierbar.

Das “Können” und “Wollen” wird somit erfasst und Sie erhalten ein klares Bild, das Ihren Entscheidungsprozess in der Personalauswahl fördert. Übersetzt bedeuten diese beiden Begriffe, dass sowohl die”Fähigkeit zu werten” in den Einzelnen Wertedimensionen, als auch die “Motivation” diese Fähigkeiten auch zum Einsatz zu bringen, ausgegeben werden.

Die Einsatzbereiche des Verfahrens

  • Persönliches Potentialprofil für Mitarbeiter, Führungskräfte und Mitarbeiter von Unternehmen
  • ergänzender neutraler Blick als Basis für Personalentscheidungen
  • Stellenbesetzung (Intern / Extern)
  • Personalentwicklung
  • Karrierplanung, Nachfolgeplanung im Unternehmen
  • Teamentwicklung unter Einbeziehung einer Potentialanalyse

Und so funktioniert es

Ihre Kandidaten führen in ca. 20 Minuten online das Verfahren durch. Sollte ein Anforderungsprofil vorliegen, wird es mit den Ergebnissen abgeglichen und eine Prognose über den künftigen Erfolg am Arbeitsplatz erstellt.
Wir senden Ihnen die Kompetenzen der Kandidaten im detaillierten Ergebnisbericht und werten diesen mit Ihnen auf Wunsch aus in einem persönlichen Gespräch. Sie erhalten so schnell und kosteneffiziente Unterstützung im Personalauswahl-Prozess.

Ihre Vorteile:

  • Sie erhalten eine schriftliche Auswertung und auf Wunsch eine detaillierte Analyse
  • Sie finden neue Mitarbeiter, die zu Ihrem Unternehmen passen
  • Sie sparen Zeit und vermeiden Fehlinvestitionen
  • Ihre Mitarbeiter können das Verfahren online, an jedem Ort und zu jeder Zeit durchführen
  • die online-Durchführung von Potenzialanalysen mit Ihren Mitarbeitern/Kandidaten und den Vergleich der Analyse mit dem Anforderungsprofil (Ist-/Sollvergleich)
  • Eine Anforderungsprofilfunktion (Soll-Profil) ermöglicht die Berücksichtigung Ihrer gegenwärtigen Situation im Unternehmen
  • Den Umfang der Auswertung und damit die Kosten steuern Sie selbst
  • selbstverständlich ist das Verfahren auch anonym durchführbar

Die wissenschaftliche Grundlage

Die Auswertungstechnik gründet auf der Wertpsychologie nach Robert S. Hartmann und errechnet die Abweichungen zu einer mathematisch-logischen Norm. Dadurch lassen sich Interessen (Wollen) und Fähigkeiten (Können) kombiniert und objektiv darstellen.

Das persönliche Wertesystem gilt in der Wissenschaft als die beständigste Handlungsorientierung, daher erhalten wir mit dem Report fundamentale Informationen über den Menschen.

  • Das persönliche Empfinden wissenschaftlich hinterlegen
  • Kernkompetenzen des Einzelnen und der Teammitglieder mit Blick auf  spezifische Teamfaktoren systematisch und im Kontext zueinander abbilden
  • Den größtmöglichen Wirkungsgrad bei Einsatz der Mitarbeiter nach deren Interessen sowie Kompetenzen für das Unternehmen erzielen

Drei Dimensionen zur Messung von:

  • Intrensische Wertedimension umfasst alles, was den Menschen in seiner Einzigartigkeit, Individualität und unendlichen Vielfalt betrifft
  • Extrensische Wertedimension behandelt das Gegenständliche, praktische Lösungen, operative Prozesse und Rollen
  • Systemische Wertedimension umschließt alle gedanklichen Konstrukte, Prinzipien und Konzeptionen

Die Ergebnisdarstellung zielt auf zwei unterschiedliche Werteräume:

  • Die äußere, die wahrgenommene Welt steht für alles, was unsere Sinne aus unserem Umfeld aufnehmen und wie wir es bewerten
  • Das Selbst hingegen bezieht sich auf die inneren Vorgänge und die Eigenwahrnehmung als Person

Worauf beruht die Methode?

Profiling values wurde von Dr. Ulrich Vogel entwickelt. Die Methode beruht auf den wertpsychologischen Ansätzen von Professor Robert S. Hartman
Von der Modelltheorie her hat Hartman ein „Formalkonzept des Guten“ entwickelt:

„Gut ist, was seinen Zweck / sein Konzept erfüllt“. (Robert S. Hartmann)

Immer wenn wir das Wort „gut“ hören oder nutzen, führen wir eine logische Operation durch:

Wir vergleichen die Konzepteigenschaften des Objektes. Etwas ist „gut“, wenn es seine Definition erfüllt!

Hartmann entwickelte einen Ansatz, der die naturwissenschaftliche Methode auf die Welt der Ethik und Moral erfolgreich projiziert und begründete somit eine exakte Wertewissenschaft, die Formale Axiologie. Nach der individuellen Rangordnung eines Teilnehmers wird exakt gemessen, wie diese Person wertet, d.h. wem oder was sie wie viel Bedeutung zumisst. Die Fähigkeit zu werten erlaubt dem Menschen grundsätzlich, seine individuellen kognitiven und emotionalen Kapazitäten zu organisieren. So macht er seine Potenziale erst nutzbar. Je hoher die Fähigkeit zu werten ausgeprägt ist, desto besser sind bestimmte Eigenschaften entwickelt, wie z.B. Einfühlungsvermögen, Praktisches Denken, Selbstachtung oder Zielorientierung

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Das Verfahren von profilingvalues ist einzigartig, weil es die Neigungen, Fähigkeiten, Interessen und Potentiale der Person erkennt. Das wissenschaftliche und validierte Verfahren misst die “inneren Werte” und die momentane Situation des Bewerbers oder Mitarbeiters. Das “Können” und “Wollen” wird somit erfasst und Sie erhalten ein klares Bild, das Ihren Entscheidungsprozess in der Personalauswahl fördert.

Nehmen Sie unverbindlich Kontakt mit uns auf.

Kontakt aufnehmen